Schlagwort-Archiv: geschenk

Sommerhitze – Alpakamütze?

Seit langem schon habe ich einer der Erzieherinnen in der Kita der Kinder eine gestrickte Mütze versprochen. Man könnte sagen, diese Erzieherin ist die Kapitänin der Kitagruppe – stets liebevoll zu den Kindern, gegenüber den Eltern und Kollegen auch mal bestimmt, erfahren in Job und Leben. Eine Mütze für eine Kapitänin sollte es also sein: maritim, etwas burschikos, verlässlich und natürlich in den klassischen Farben der Seefahrt.

Auch wenn es noch Monate dauern wird, bis die ersten kühlen Tage nach warmen Kopfbedeckungen verlangen lassen, ist die Mütze nun fertig und soll auch bald verschenkt werden.

nautilus hat-12

Was tut also die Strickerin, wenn sie diese Mütze mitten im Hochsommer noch fotografieren möchte? Wenn die Temperaturen es eigentlich nicht zulassen, eine sehr warme Kopfbedeckung aus einer Alpaka-Wollmischung zu tragen? Nun, ich folgte einer kreativen Idee des Fotografens, stellte mich den verwunderten Blicken der Mitbadenden im Freibad und setzte bei knapp 30 Grad Nautilus auf.

nautilus hat-9

Nautilus wurde aus dem Garn Alpaca Heather DK von Artesano gestrickt. Halb Peruvian Highland Wolle und halb Alpaca ist das Garn weich und warm, außergewöhnlich wird es aber erst durch seine ausdrucksvollen Farbtöne. Kräftig und doch mit natürlichen Reflexen treffen die melierten Farben genau meinen Geschmack. Der tiefe Blauton heißt übrigens Abyss und weckt, wenn man sich das Plakat zu James Camerons Film The Abyss anschaut, nicht von ungefähr Assoziationen mit der Tiefsee.

nautilus hat-17

Mit kleinen technischen Tricks lassen sich Mützen mit Streifenmuster im Detail perfektionieren:

Der sehr elastische Maschenanschlag des tubular cast on ist insbesondere für Mützen wichtig, die mit einem umgeschlagenen Rand getragen werden. Die ersten beiden Reihen werden in Hin- und Rückreihe gestrickt. Erst dann wird zur Runde geschlossen, was dem gerippten Rand zusätzliche Dehnkraft gibt. Ein sehr gute Erläuterung dieser Technik wurde von Ysolda Teague bei youtube hochgeladen. Die Besonderheit, die beim 2 x 2 Rippenbündchen zu beachten ist, hat sie ab Minute 4:13 erklärt.

Gestreifte Mützen und andere Accessoires, die in der Runde gestrickt werden, zeigen am Übergang vom Ende der einen auf den Anfang der nächsten Runde eine kleine, aber doch auffällige Treppe – egal, ob die Streifen schmal oder breit sind. Viel schöner ist es jedoch, wenn die Streifen ohne Versatz gestrickt werden können. Eine überzeugende Technik für jogless stripes habe ich bei Beth Moriarty auf ihrer Webseite Purl Queen Patterns gefunden. Am Beginn der zweiten Runde eines farbigen Streifens wird der rechte Teil der ersten Masche in der ersten Runde, die also unter der ersten Masche der zweiten Runde liegt, mit auf die Arbeitsnadel gehoben und zusammen gestrickt. Das klingt kompliziert, ist aber mit etwas Übung keine große Hürde.

nautilus hat-14
Streifen ohne „Treppchen“ und Abnahmen ohne „Strahlen“

Bei vielen Mützen kann es sehr hübsch aussehen, wenn die Abnahmen am oberen Kopf betont werden und wie Strahlen im Zentrum der Mütze zusammen laufen. Bei dieser gestreiften Mütze finde ich jedoch, dass die Abnahmen eher fast unsichtbar bleiben sollten, da sonst zwei geometrische Linien optisch miteinander konkurrieren. So habe ich nicht einfach zwei Maschen rechts zusammengestrickt, sondern die Maschenzahl wie folgt verringert: 1. Masche wie zum rechts Stricken abheben, 2. Masche wie zum rechts Stricken abheben, linke Nadel von links in beide Maschen einstechen und durch die hinten liegenden Schlingen mit der rechten Nadel zusammenstricken – voilà, das sogenannte slip slip knit in englischsprachigen Anleitungen. Sehr schön hat das Alexa Ludemann von tin can knits erklärt.

nautilus hat-2

Aber assoziiere ich einfach noch ein bisschen mit der Tiefsee: Als junge Leserin war ich begeistert von den Abenteuern, die Jules Verne in seinen Romanen erzählte und in die ich mich viele versunkene Stunden lang vertiefte. Die Nautilus war Kapitän Nemos Zufluchtsort, Forschungsstation und Werkzeug seines Feldzuges gegen die Ungerechtigkeit der Welt. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts war sie tatsächlich schon mit einem batteriebetriebenen Elektroantrieb ausgestattet! Die Weitsicht und die Visionen des M. Verne sind beeindruckend.

Kapitän Nemo nimmt den Höhenstand der Sonne auf, Illustration der Zeichner Alphonse de Neuville und Édouard Riou, Quelle: Wikipedia
Kapitän Nemo nimmt den Höhenstand der Sonne auf, Illustration der Zeichner Alphonse de Neuville und Édouard Riou, Quelle: Wikipedia

In der Realität ist der Nautilus jedoch ein bewundernswertes Meerestier, das zur Gattung mit dem entzückenden Namen Perlboote gehört.

Nautilus oder Perlboot
Nautilus im Aquarium des Zoo Berlin, Quelle: Wikimedia Commons

In seiner Perlmutt-Schale bewohnt der Nautilus eine Kammer, von der er in die nächstgrößere umzieht, wenn er gewachsen ist. Jede Kammer ist exakt um das 1,08fache größer als die vorherige. Die Schönheit, die aus dieser Gesetzmäßigkeit entsteht, ist kaum zu fassen.

Ein Perlboot im Längsschnitt. Quelle: Wikipedia und Wikimedia Commons, Foto von user Chris 73, frei nutzbar unter //commons.wikimedia.org/wiki/File:NautilusCutawayLogarithmicSpiral.jpg bei Beachtung der creative commons cc-by-sa 3.0 license.
Ein Perlboot im Längsschnitt. Quelle: Wikipedia und Wikimedia Commons, Foto von user Chris 73, frei nutzbar unter //commons.wikimedia.org/wiki/File:NautilusCutawayLogarithmicSpiral.jpg bei Beachtung der creative commons cc-by-sa 3.0 license.

Wer nun seinen Sommerurlaub noch vor sich hat, braucht sicherlich keine warme Mütze im Gepäck, sollte aber eventuell erwägen, den guten alten Jules Verne mitzunehmen. Schließlich trägt eine fesselnde Urlaubsliteratur zweifelsohne zur Entspannung bei. Und vielleicht ist ja auch eine Seereise geplant? Dann Schiff ahoi! Mit oder ohne Nautilus…

nautilus hat-11

Das Karussell der Wünsche

Wie in so vielen vergangenen Jahren ist der Januar für mich wieder eine sehr geschäftige Zeit. Außerordentlich mehr mir nahestehende Menschen haben dieser Tage Geburtstag – viel mehr, als in all den anderen Monaten des Jahres. Ich selbst übrigens auch.

Und so wünsche ich mir in diesen Wochen öfter als sonst einen Wunschstillstand; so wie James Krüss ihn beschreibt, mit seiner typisch frischen Sprache und belustigt von den menschlichen Fehlern:

Das Karussell der Wünsche,
es dreht sich immerzu;
und zu der Karussellmusik,
da singen ich und du:
„Dreh dich, dreh dich, Karussell,
jeder will sich drehn.
Unsre Wünsche, lass sie schnell
in Erfüllung gehen.“

(…)

Das Karussell der Wünsche,
stets dreht sich’s zur Musik;
doch eines Tages singen wir
vielleicht ein andres Stück:
„Langsam, langsam, Karussell,
halte endlich ein;
denn wir wollen auf der Stell
wunschlos glücklich sein.“

Und auch wenn das Stricken sehr viel mit dem Erfüllen von Wünschen zu tun hat, finde ich doch gerade hier am leichtesten die Langsamkeit, finde ich das wohltuende Tempo des Handgemachten, slow knitting sozusagen. Kein Wunder also, dass besonders im Januar einige wollige Geschenke entstehen, wie beispielsweise dieser Loop-Schal aus Malabrigo Rasta und nach dem Muster von Ashley Higgs.

IMG_8420

Liebe Martina, ich hoffe, der Schal hat dich bereits erreicht, denn mit ihm habe ich die besten immateriellen Wünsche für dich auf die Reise geschickt. Wenn du genau hinschaust kannst du sehen, dass der Schal eine eher warme (oben, links) und eine eher kühle (rechts im Bild) Farbseite hat. Das war keine Absicht von mir, sondern liegt an der individuellen Färbung im Kessel in Uruguay. Hab einen schönen Geburtstag!

IMG_8421

Wenn ich nun ein paar Monate voraus in den Frühling denke, freue ich mich dann doch sehr auf die Feste des kommenden Jahres und auf das Zusammensein mit der Großfamilie. Wie wäre es, zu einem besonderen, fröhlichen Anlass eine Weste mit typischen Elementen wie Taschen, V-Ausschnitt und Knopfleiste zu stricken? Klassisch im Muster und gedeckt in den Farben? Ich beschäftige mich also mit Musterproben und verwende Jamieson’s Spindrift in den warmen Tönen Peat und Cashew. Also, Hahnentritt oder Argyle? Ich habe mich fast entschieden…

IMG_8425

Begleitend lese ich in Alice Starmore’s wundervollem Book of Fair Isle Knitting – das mir zum Geburtstag geschenkt wurde – und komme zu dem Entschluss, dass ich die Weste nach traditioneller Shetland Weise vom Bund bis zur Schulter in der Runde stricken werde.

IMG_8427

Das heißt dann auch, dass ich furchtlos auf meine ersten Erfahrungen mit steeks zusteuern muss. Das wiederum verlangt, dass ich das Gestrickte am Ende wieder zerschneiden werde (wie Kate Davies es mit diesem Foto und in ihrem Tutorial wunderbar anschaulich zeigt). Dann also mutig voran!

cutting11
Foto © Kate Davies Designs

 

Und da ich mit dem Book of Fair Isle Knitting auch etwas in die Geschichte Shetlands eintauche, muss ich unbedingt noch erwähnen: Auf den Shetland-Inseln findet heute das jährliche Feuerfestival Up Helly Aa statt – ein unvergleichliches Spektakel, das seit den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts gefeiert wird. Detailverliebt gekleidete „Wikinger“ ziehen mit tausenden Fackeln durch Lerwick, um schlussendlich ein Wikingerschiff in Brand zu setzen und anschließend die Nacht lang zu tanzen und zu trinken. Auch die Garnproduktion Shetlands nimmt sich aus diesem Anlass eine kurze Auszeit. Ich kann nur hoffen, dass Jamieson & Smith vom offenen Feuer verschont bleibt. Wer mag, kann hier ab 15 Uhr (14 Uhr Ortszeit) in einem Live-Stream das Fest verfolgen.