Schlagwort-Archiv: blacker yarns

Longwool für den Herbst

Spaziergänge in der Herbstsonne sind für mich etwas ganz Besonderes. Vielleicht deshalb, weil die Pracht der Natur in diesen Tagen so unmittelbar vergänglich ist. Die Fülle der vorangegangenen Wochen verfällt geradezu während man geht. Die Blätter segeln zu Boden und filtern dabei das weiche Licht zwischen ihren zarten Rippen in den kräftigsten Farben. Der Himmel erscheint klarer und höher als zuvor.

shawl-9

Diese Spaziergänge machen Lust auf mehr. Es ist leicht zu laufen über den mit Laub gepolsterten Weg, der Körper genießt die Bewegung in angenehmer Temperatur und jeden Atemzug gekühlter Luft. Aber die abendliche Dunkelheit kommt nun schon früh, und bereits morgen kann es regnen oder das letzte Blatt vom Baum durch den nächtlichen Wind gepflückt sein.

Schon im heißen Sommer hat sich ein Teil von mir sehr auf diese Zeit gefreut, ließ mich zu den Stricknadeln greifen und das herrliche Tuch Gold Rush Shawl von Amy Christoffers stricken.

shawl-12

Und so bin ich sehr glücklich, mit diesem Tuch auf die herbstliche Kühle gut vorbereitet zu sein. Leider ist das von mir verwendete Garn Pure Black Leicester Longwool DK von Blacker Yarns zur Zeit nicht erhältlich, was ich sehr bedaure.

Die mittlerweile von der Organisation Livestock Conservancy als kritisch selten (critical rare) eingestufte Rasse Leicester Longwool geht zurück auf den sehr einflussreichen Agronomen Robert Bakewell, der im 18. Jahrhundert die gezielte Züchtung bei Nutztieren bekannt machte. Vornehmlich Schafe mit langem und glänzendem Vlies wurden von Bakewell systematisch gezüchtet, so dass sich dabei die Rassen Lincoln und Leicester neu heraus formten.

Das Garn von Blacker Yarns ist wollig, obwohl es worsted – also gekämmt – gesponnen wurde. Trotzdem zeigt es einen außergewöhnlich seidigen Glanz, was der überdurchschnittlichen Länge des Vlieses zu verdanken ist. Nach dem Spannen öffnet sich erwartungsgemäß das Muster aus Maschen und Umschlägen vorbildlich, dennoch halten die Fasern auch über die offenen Bereiche Kontakt und spenden so viel Wärme.

shawl-2

Es bleibt, den Tag, das Wetter, die gelungene Arbeit der Hände zu genießen…

shawl-14

shawl-19

shawl-1

shawl-24a

Fröhlichen Herbst!

Schottisches Hochland und kornische Zinnminen

Der kommende Freitag ist ein außergewöhnlicher und spannender Tag für all jene, die britische Wolle lieben. Die in Schottland beheimatete Designerin Kate Davies, die ja bereits seit Wochen über ihre Arbeit an ihrem ersten eigenen Garn Buachaille berichtet hat, wird ihren Seven Skeins Club öffnen. Ab dem 18. September können die Mitgliedschaften für diesen Club in Kates Shop erworben werden, für den sie ein sehr verlockendes Paket aus Garn und abgestimmten Designs geschnürt hat.

tagfront
Quelle: www.katedaviesdesigns.com

Selbstverständlich hat die fleißige Bloggerin Kate die Herstellung ihres Garns ausführlich dokumentiert. Vom Reinigen und Kämmen der rohen Wolle bis zum Färben des gesponnenen Garns lässt Kate uns teilhaben an einem detailreichen Prozess. Die genaue Zusammensetzung des Garns, also die Schafrassen, von denen die Wollen stammen, verrät sie uns allerdings nicht. Zweifelsohne sind aber alle „Zutaten“ für ihr Garn schottischen und artenspezifischen Ursprungs.

Kates Liebe zu Schottland und ihr hoher und leidenschaftlicher Anspruch an das Garn, das ihre Heimat widerspiegeln soll, wird für mich ganz besonders in jenem Beitrag deutlich, in dem Kate erklärt, welche Inspirationen ihr beim Finden der perfekten sieben Farbtöne geholfen haben. Highland Coo, Islay, Yaffle, Squall und Between Weathers heißen die gefärbten Garne, die naturbelassenen Töne heißen Haar und Ptarmigan. Jede Farbe verweist auf ein typisches Detail der schottischen Natur:

So hat das schottische Hochland-Rind, dem dort vielerorts zu begegnen ist, ein langes Fell in dieser herrlichen herbstlichen Farbe – Highland Coo.

highlandcoo_lowres
Quelle: www.katedaviesdesigns.com

An sonnigen Tagen leuchtet das Meer an den Stränden der Insel Islay, der Königin der Hebriden, in einem tiefen Türkis – Islay.

islay_lowres
Quelle: www.katedaviesdesigns.com

In den schottischen Wälder ist er oft zu hören, seltener zu sehen – der Grünspecht. Sein Gefieder beeindruckt mit einem satten Grün und zarten gelben Reflexen – Yaffle.

yaffle_lowres
Quelle: www.katedaviesdesigns.com

Das schottische Wetter bleibt nie lange so, wie es gerade ist. Ein aufleuchtender blauer Himmel zwischen zwei Wetterfronten ist oft mehrmals täglich zu beobachten und viele Schotten fühlen sich dadurch ermahnt, diese Zeit bestmöglich zu nutzen – Between weathers.

betweenweathers_lowres
Quelle: www.katedaviesdesigns.com

Ich bin voller Vorfreude auf das schottische Buachaille und auf Kates Designs, die sie exklusiv dafür entworfen hat.

Aber auch aus dem Süden Englands wird es am kommenden Freitag spannendes Neues geben.

Seit bereits zehn Jahren sammelt Blacker Yarns aus Cornwall Erfahrungen bei der Produktion von für die Region typischen Garnen. Das Unternehmen feiert sein Jubiläum als Hersteller von artenspezifischen britischen Wollgarnen und bringt aus diesem Anlass sein Geburtstagsgarn Cornish Tin ab dem 18. September in den Verkauf.

Dieses limitierte Garn ist eine sorgfältig ausgewählte Mischung aus den Wollen von zehn kleinen lokalen Produzenten: Alpaka, Gotland, Jacob, Shetland, Black Welsh Mountain, Mohair und English Merino. Die unterschiedlichen Eigenschaften der spezifischen Fasern ergänzen sich zu einem Garn, das um seinen geschmeidigen, leicht schimmernden Kern eine wolliges Volumen hat und durch den Mohairanteil einen dezenten „Heiligenschein“ zeigt. Cornish Tin ist ein Garn, das Wärme und gleichzeitig Leichtigkeit verspricht.

Die natürliche Farbe dieser Wollmischung ist ein kräftiges Grau und erinnert, wie der Name des Garns vermuten lässt, tatsächlich an unpoliertes Zinn. Ähnlich wie Kate Davies hat sich auch Sue Blacker mit ihren Mitarbeitern inspirieren lassen von ihrer direkten Umgebung im südwestlichen England. Seit der Antike war Cornwall für seine Zinnminen bekannt. Im 19. Jahrhundert deckte der Abbau in Cornwall etwa die Hälfte des Weltbedarfs an Zinn. Die Umwelt litt zunehmend an der Verschmutzung, u. a. durch das in den Minen ebenfalls freigelegte Arsen. 1998 wurde die letzte kornische Mine geschlossen. Mit den Namen ehemaliger Minen, die den vier kräftigen Farben von Cornish Tin gegeben wurden, erinnert Blacker Yarns an die industrielle Geschichte, die den Südwesten Englands geprägt hat: Pengenna, Botallack, Dolcoath und Wheal Rose.

cornish tin-4aa

Glücklicher Weise hat mich die herzliche Sonja von Blacker Yarns dazu eingeladen, mir ein eigenes Bild von Cornish Tin zu machen. Vor einigen Tagen erreichte mich ein Päckchen aus England mit je einem Strang 4-ply in Levant Grey und Pengenna Green.

cornish tin-5a

 

Mich interessiert vor allem, wie gut sich das Garn für das Stricken mit mehreren Farben eignet. Als rein britisches Wollgarn enttäuscht Cornish Tin natürlich nicht, wenn es wie hier im klassischen Argyle-Muster verstrickt wird. Der voluminös gesponnene Faden sorgt für einen hervorragenden Halt der Maschen und somit für ein ebenes Muster.mp-ct-benedict1

Der Faden kann auf der Rückseite problemlos über 5 bis 6 Maschen geführt werden, ohne dass ein zusätzliches Überschlagen des Arbeitsfadens nötig ist. Und obwohl das Strickstück im Muster durch die zwei Fäden etwas dicker wird, ist es äußerst leicht und luftig.mp-ct-benedict3

Ich habe das Muster in der Runde gestrickt, um linke Maschenreihen zu vermeiden und ein gleichmäßiges Maschenbild zu erreichen. Diese Methode erfordert natürlich im letzten Schritt, dass die Runde wieder geöffnet wird, also die vorher eingearbeiteten Maschen für den steek wieder aufgeschnitten werden.

Ich gebe zu, vor meinem ersten Schnitt war ich auch skeptisch und nervös, ob denn das liebevoll gestrickte Stück nicht unwiderruflich ruiniert würde. Mittlerweile bin ich aber ein ein großer Fan dieser alten Stricktradition und das steek cutting macht mir keine Sorgen.

Die für mich beste Methode des steek cutting, bei dem die zu schneidenden Maschen vorab durch eine gehäkelte Verstärkung gesichert werden, habe ich in einem Tutorial von Kate Davies gelernt.

Hier sind die Maschen, bevor sie im nächsten Schritt aufgeschnitten werden, mit festen Häkelmaschen in einem Kontrastgarn gesichert.mp-ct-benedict4

Zwischen den gehäkelten Maschen zeigen sich klar die Querbalken der steeks. So ist sichergestellt, dass man nicht versehentlich in die benachbarte Masche schneidet.mp-ct-benedict6a

Und los geht’s…mp-ct-benedict9a

Das Gestrickte öffnet sich mit einem sauberen Rand.mp-ct-benedict8a

Der Kontrastfaden lässt sich dann einfach lösen und die aufgeschnittenen Maschen bleiben an ihrem Platz. Später werden links neben der grünen Linie die Maschen für das Knopfband oder ein Bündchen aufgenommen und die aufgeschnittene Seite des Strickstücks legt sich dann sauber nach innen.mp-ct-benedict13a

Und ja, meine Probe hat tatsächlich einen kleinen „Heiligenschein“!mp-ct-benedict17

Ein erstes bezauberndes Projekt aus diesem Garn ist bereits bei ravelry und auf der Webseite von Blacker Yarns zu finden: die von Sonja Bargielowska entworfenen Azurite Mittens. Sind sie nicht einfach wunderschön?

azurite_mittens
Quelle: www.blackeryarns.co.uk

Die Idee, die Wollen von zehn kleinen lokalen Produzenten zu Cornish Tin zu vereinen und es als limitiertes Garn anzubieten – es wird wirklich nur einmal hergestellt – finde ich wunderbar. Ich gratuliere allen Mitarbeitern von Blacker Yarns herzlich zu ihrem ersten großen Jubiläum!

Frühling, Sonne, Lyonesse

Menschen, die nicht stricken, unterliegen oft dem Glauben, dass der Frühling und der Sommer eher die Saure-Gurken-Zeit für das Stricken sind. Dabei kommt es doch einfach nur darauf an, welches Material verwendet wird.

Baumwollgarne sind ein Klassiker für sommerliche Pullis und Accessoires. Edler wird das Gestrickte mit Seidengarnen, rustikaler dagegen mit Hanf- oder Flachsfasern. Allen ist gemein, dass sie natürlich atmungsaktiv sind. Aufgrund der Glätte der Fasern wird kaum Luft eingeschlossen, aufgenommene Luftfeuchtigkeit wird rasch wieder abgegeben und die Haut wird getrocknet und gekühlt.

In meinem Kleiderschrank finden sich zum Beispiel Katy aus Rowan’s Baumwollgarn Denim …

KatyDenim6_medium2

… und Buckland aus dem Seiden-Baumwoll-Mischgarn Purelife Revive, ebenfalls von Rowan.

buckley-8_medium2

Aber all diese kühlenden Fasern haben eine wichtige Eigenschaft, die mich stets mit Wehmut an Wolle denken lässt: Sie sind nicht elastisch und können die Form nicht lange halten, in die sie gebracht werden. Ein geripptes Bündchen zieht sich schon nach kurzem Tragen nicht mehr zusammen. Darüber hinaus werden meine Fingerspitzen von der trockenen und oft auch etwas rauen Oberfläche der Garne beim Stricken so beansprucht, dass ich ihnen viel öfter eine Pause gönnen muss, als mir manchmal lieb ist.

Nun lässt sich ja vor allem hochwertige, unbehandelte Wolle gern mit weiteren Zutaten verspinnen. Mit einem Kern aus robusten Pflanzenfasern wird die Wolle gestärkt oder mit Seide reizvoll glänzend. Mit Knowhow und Blick für Qualität können Hersteller Garne entwickeln, die vor allem die positiven Eigenschaften der verschiedenen Ausgangsfasern zeigen und miteinander ergänzen.

In meinem letzten Beitrag hatte ich bereits erwähnt, dass mir auf der h+h in Köln das neue Garn Lyonesse von Blacker Yarns besonders aufgefallen ist. Schon auf den ersten Blick ist es ein verlockendes Beispiel für ein Sommergarn, für das Pflanzenfasern und Wolle kombiniert wurden. Die Qualität ließ mich neugierig werden auf eine erste Maschenprobe.

Wie groß war also meine Freude, als mir Blacker Yarns ein Paket des Garns anbot und mir in meinem Lieblingsfarbton Jade umgehend zuschickte. Die Bitte, nach Möglichkeit eine Besprechung des Garn zu verfassen, erfülle ich hier sehr gern.

Lyonesse-10

Allgemeine Angaben

Sorgsam verpackt (sogar die Schnur wird in der Spinnerei von Sue Blacker hergestellt) und – ganz wichtig – mit einer Farbkarte ergänzt, erreichte mich das Paket aus UK. Enthalten ist also Lyonesse in der Stärke Double Knitting (DK), worsted spun (also zu einem eher glatten Faden versponnen). Das Knäuel hat 110 Meter Lauflänge je 50 Gramm. Das Garn besteht aus 50% Falkland Wolle (Corriedale und Merino) und 50% Leinen. Die empfohlene Nadelstärke ist 4 mm.

Lyonesse-1

Erster Eindruck

Im Knäuel präsentiert sich das Garn luftig und weich. Auf der Haut fühlt es sich sehr angenehm an, mit einer gewissen Trockenheit im Griff, die mir sagt, dass es sich hier nicht um ein reines Wollgarn handeln kann. Die Pastellfarbe durchdringt nicht den ganzen Garnfaden, sondern gewinnt eine zusätzliche Leichtigkeit durch das Changieren von gefärbten und ungefärbten Fasern. Darüber hinaus zeigt sich ein dezenter seidiger Glanz, der den glatten Flachsfasern zu verdanken ist.

Lyonesse-11

Ich denke, ich habe bereits in einem der voran gegangenen Beiträge darauf hingewiesen, wiederhole mich hier aber gern: Blacker Yarns färbt seine Garne selbst, und zwar in UK. Doch die gehobenen Standards der EU bezüglich Umweltschutz und Nachhaltigkeit werden von Blacker Yarns freiwillig übertroffen, denn alle verwendeten Farben sind GOTS-zertifiziert und basieren allein auf Säurereaktion. Es kommen keine Schwermetalle zum Einsatz. An der Lebendigkeit und Natürlichkeit der Farben kann ich mich kaum satt sehen.

Maschenprobe stricken

Für die erste Maschenprobe entscheide ich mich für die Nadelstärke 4.5 mm, also eine Nummer größer als die empfohlene Nadel, denn ich möchte die Maschen eher offen und das Strickstück locker fallend haben. Nach dem Waschen dieser ersten Probe bin ich jedoch nicht ganz überzeugt vom Maschenbild und schlage umgehend eine zweite Probe an, diesmal mit der empfohlenen Nadelstärke 4 mm. Alle folgenden Fotos beziehen sich auf diese zweite Maschenprobe.

Das Stricken mit Lyonesse DK, das aus 3 Strähnen (3-ply) besteht, fällt leicht und ist unkompliziert. Nur sehr selten trennt meine relativ spitze Nadel aus Holz (Symfonie von KnitPro) das Garn. Allerdings wechsle ich trotzdem auf eine Alu-Stricknadel, denn der Anteil Leinen lässt das Garn nicht so gut über das Holz rutschen.

Ab und zu lösen sich nur locker versponnene Flachsfasern vom Garn, wenn es vom Knäuel abgewickelt wird. Sie lassen sich leicht abzupfen und stören das Stricken nicht. Knoten oder andere störende Unebenheiten im Garn sind mir nicht begegnet.

Ich stricke die Probe glatt rechts mit einem Teil Lochmuster und einem einfachen Zopf. Mit jeder Reihe wächst meine Begeisterung, denn das Strickstück weist eine erstaunliche Elastizität und ein definiertes Maschenbild auf, das offene Muster zeigt sich bereits vor dem Spannen akkurat und der Zopf tritt plastisch hervor. Bis hierher verhält sich das Garn eher wie ein reines Wollgarn.

s-lyonesse 4mm before 02
vor dem Waschen: Maschenprobe Lyonesse DK, 4 mm

Waschen

Beim ersten Eintauchen in laues Wasser entspannen sich alle Maschen umgehend und nehmen sehr bereitwillig das Wasser auf. Dabei lässt auch dieses Garn diesen typischen leisen Seufzer hören, wenn die kleinen Luftblasen sich von der Wolle lösen. Nur ein minimaler Hauch von Grün bleibt im ersten Wasser zurück, von tatsächlicher Abgabe von Farbe lässt sich also kaum sprechen.

Nach kurzem Ausdrücken in einem Handtuch ist nur noch wenig Feuchte in der Probe. Ohne jegliche Spannung sichere ich das flach ausgebreitete Stück mit nur wenigen Stecknadeln und lasse es über Nacht trocknen.

Die fertige Probe

s-lyonesse 4mm06
nach dem Waschen: Maschenprobe Lyonesse DK, 4 mm

Die getrocknete Probe präsentiert sich mit einem derart geordneten Maschenbild, das man fast vermuten könnte, sie wäre gebügelt worden. Alle Unebenheiten im Glattgestrickten sind verschwunden. Ich knautsche das Stück fest in meiner Hand und stelle fest, dass tatsächlich Falten entstehen, wie ich sie von Leinengewebe kenne. Allerdings lassen sich die Falten ganz leicht mit der Hand wieder ausstreichen.

s-lyonesse 4mm10
ein ebenes Maschenbild

Zweifelsohne ist gegenüber der ungewaschenen Probe etwas Elastizität verloren gegangen, aber insbesondere bei horizontalem Zug federt das Gestrickte wieder willig in die Ausgangsform zurück. Das verspricht elastische Bündchen, wie ich sie von Wollpullis kenne – und mein Strickerinnen-Herz macht einen Luftsprung vor Freude.

Besonders beeindruckend verhält sich das Garn beim Lochmuster. Präzise Öffnungen bei den Umschlägen und exakte Neigungen bei den zusammengestrickten Maschen lassen ein Muster entstehen, bei dem nahezu jede Masche identisch ist. Und dafür benötigt es kaum Spannung beim Trocknen.

s1-lyonesse 4mm08

Auch der Zopf zeigt Präsenz, und obwohl er nicht mehr ganz so hervortretend ist wie vor dem Waschen, ist er doch immer noch markant.

s-lyonesse 4mm09

Mein Fazit

Ich kann nicht verhehlen, dass ich ein absoluter Fan der Produkte aus dem Hause Blacker Yarns bin. Aber warum sollte ich das auch? Alle Komponenten der Produktion sind durchdacht und folgen den der Umwelt, dem Tier und dem Menschen verpflichteten Werten des Unternehmens. Die Farben sind wunderschön und dem Zeitgeist entsprechend, die Qualität der Garne ist absolut überzeugend. In Lyonesse sind zweifelsohne die besten Eigenschaften von Leinen und Wolle zusammen gekommen. Ich plane, einen Sommerpulli für Frauen zu entwerfen und dafür kann ich mir kein besseres Garn vorstellen als Lyonnesse – es ist die perfekte Wahl für mich.

Ab heute ist das Garn in den Stärken 4-ply und DK direkt bei Blacker Yarns erhältlich, ebenso die Farbkarte. Ich kann Lyonesse wirklich wärmstens für viele schöne Sommerprojekte empfehlen!

Lyonesse-2

Wieder einmal Köln

Bei der größten europäischen Handarbeitsmesse h+h cologne, die jährlich im März stattfindet, präsentieren sich auf riesigen Ausstellungsflächen die großen industriellen Anbieter von Handstrickgarnen, wie Lana Grossa, Katia, Lang Garn oder Rico. Ganz klar sind die Präsentationen auf die HändlerInnen zugeschnitten, die schon lange diese Marken verkaufen. Hier etwas Neues zu entdecken, ist mir schwer gefallen.

Eine Ausnahme ist allerdings einmal mehr die englische Nobelmarke Rowan, die dem Hause Coats angegliedert ist. Ab Oktober 2015 wird es das Garn Rowan Shine (45% Mohair, 28% Wolle, 20% Seide & 7% Baumwolle) geben, das zusammen mit Swarovski Kristallen zum Einstricken angeboten wird. Zeitgleich werden die Broschüren Swarovski Evening und Swarovski Day mit insgesamt 23 Anleitungen für glamouröse und zarte Kleidungsstücke und Accessoires erscheinen.

Trotz der Mächtigkeit der Marktführer hat sich für mich der Besuch der Messe dennoch gelohnt, denn insbesondere an den Ständen von Blacker Yarns, Rosy Green Wool und baa ram ewe wurde ich glücklich gemacht.

Baa ram ewe aus der nordenglischen Grafschaft Yorkshire bietet schon seit etwa zwei Jahren das wundervolle Garn Titus in dreizehn herrlichen Farben an. Mit ihrem Design Catkin hat Kate Davies wohl einen nicht unbedeutenden Teil geleistet, um dieses Garn aus 50% Wensleydale, 20% Bluefaced Leicester und 30% British Alpaca berühmt zu machen.

katedavies-catkin
Design: Catkin by Kate Davies, Garn: Titus by baa ram ewe, Foto © Kate Davies Design

Im August wird dann die neueste Kreation Dovestone DK an die Händler geliefert, das zu 100% aus britischer Wolle und im Detail aus 50% Bluefaced Leicester, 25% Wensleydale und 25% Dark Brown Masham besteht. Die Rasse Masham scheint zur Zeit ein wachsendes Interesse der Garnhersteller auf sich zu ziehen, denn auch die US-stämmige The Fibre Co. wird im Herbst mit Cumbria ein Garn mit einem Anteil Masham auf den Markt bringen. Es ist fast beneidenswert, aus welch einer Vielfalt an lokalen Schafrassen die britischen Hersteller schöpfen können. Ihre Produkte überzeugen mich nicht nur mit ihrer Qualität, sondern auch mit der Herzenswärme und der Leidenschaft, die der Zucht der einzelnen Rassen bis hin zum Spinnen und Färben der Garne entgegen gebracht werden.

Titus_9846_medium
Titus, 8 Farbtöne, © 2015 baa ram ewe – Wensleydale image © AnnieCholewa www.knitsofacto.blogspot.com

Und so wundert es nicht, dass auch die beispielhaften Vorreiter für Garne in GOTS-zertifizierter Bioqualität, Rosmary Stegmann und Patrick Gruber, ihr Angebot um zwei sehr interessante Garne erweitert haben. Zu den sehr erfolgreichen Merinogarnen von Rosy Green Wool sind nun manx merino fine und heb merino fine gekommen. Wie die Namen schon verraten, wird Merinowolle mit der Wolle der mittlerweile sehr selten gewordenen Rasse Manx Loaghtan (zu 28%) beziehungsweise mit der Wolle der ebenfalls bedrohten Hebridean Schafe (zu 20%) versponnen. Das Ergebnis sind zwei weiche und hautschmeichelnde Garne, die durch die ausgeprägten Charaktere der seltenen Schafrassen eine starken Ausdruck gewinnen. Die beiden Garne sind Raritäten, denn es wird jeweils nur eine kleine Menge pro Jahr davon produziert. Je gekauftem Strang spendet Rosy Green Wool 0,50 € an den Rare Breeds Survival Trust für den Erhalt bedrohter Schafrassen.

manx-heb-merino-fine
heb merino fine (links), manx merino fine (rechts), je 8 Farbtöne, Foto © Rosy Green Wool

Von Rosy Green Wool zu Blacker Yarns ist es nicht weit, schließlich werden Rosys Garne in der Natural Fibre Company von Sue Blacker gesponnen. Auch auf der Messe präsentierten sie sich an einem gemeinsamen Stand. Meine Entdeckung bei Blacker Yarns war das neue Garn in Sommerqualität namens Lyonesse. Weiße Corriedale- / Merinowolle von den Falklandinseln wird zu gleichem Teil mit Leinen versponnen. So haben Sue Blacker und ihr MitarbeiterInnen ein herrlich leichtes, weiches und doch kräftiges Garn kreiert, das aufgrund des Anteils an hochwertiger Wolle ein ausgeprägtes Formen-Gedächtnis nach dem Spannen hat. Es eignet sich besonders für Lochmuster und leichte, offene Strukturen. Schon sehr lange bewundere ich, dass bei Blacker Yarns die Garne beim Färben stets ihren ursprünglichen Charakter behalten und niemals totgefärbt werden. Auch die Farben von Lyonesse sind weich und natürlich und überzeugen mit ihrer Tiefe und Lebendigkeit.

Lyonesse_1
Lyonesse DK, 6 Farbtöne, Foto © Blacker Designs

In den kommenden Tagen wird mich ein Päckchen aus Cornwall, UK mit einer kleinen Lieferung Lyonesse DK in schilfgrün erreichen. Ich kann es kaum erwarten, die erste Maschenprobe zu stricken und meiner Kreativität Anschub zu geben, denn mein nächstes Design soll ein Sommerdesign werden…

Lyonesse_SMM6414_medium2
Lyonesse DK, grün, Foto © Blacker Designs

Meinen Besuch in Köln konnte ich bestens abrunden mit einem Besuch des unvergleichlichen Museum Ludwig und seiner aktuellen Sigmar Polke Retrospektive.

csm_ML_Polke_Freundinnen_klein_6fa02091e0
Sigmar Polke, Freundinnen, 1965/1966, Dispersionsfarbe auf Leinwand, 150 × 190 cm, Sammlung Froehlich, Stuttgart, © 2015 The Estate of Sigmar Polke / VG Bild-Kunst Bonn, 2015, Foto: © Froehlich Collection Archive

Das Museum befindet sich gleich neben dem Hauptbahnhof und mag so dazu verführen, ihm schnell noch vor der Abfahrt einen kurzen Besuch abzustatten. Davon rate ich aber nachdrücklich ab, denn bislang hat mich jede Ausstellung dort derart in den Bann geschlagen, dass Zeit keine Rolle mehr spielen wollte. Es kann also leicht passieren, dass man einfach den Zug verpasst. Den besten Dingen im Leben sollten eben immer ausreichend Raum und Zeit zugestanden werden.

Handgemachte warme Ohren

Die feiertägliche Gemütlichkeit ist schön, aber nicht lange, und es drängt zu einem ausführlichen Spaziergang an der frischen Luft. Umso mehr, da heute tatsächlich der erste Schnee gefallen ist!

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt halten wir uns mit einer Auswahl von handgestrickten Kopfbedeckungen warm. Die Mützensaison ist da!

TX8A8943

Zum Beispiel mit The Vermonter von Abi Gregorio, gestrickt mit dem ungefärbten Garn Corriedale / Hebridean – Chunky von Blacker Yarns.

TX8A8958

Luuk von Annis Jones ist eigentlich eine Mütze für Kinder, kann aber leicht als Version für Erwachsene umgearbeitet werden. Diese wurde aus dem (mittlerweile nicht mehr produzierten) Garn Colourscape Chunky von Rowan gestrickt. Der Farbverlauf nennt sich Camouflage, ist aber in der Großstadt wohl eher nicht zur Tarnung geeignet…

TX8A9033

Eine meiner liebsten Kindermützen ist I Heart Cables von Justyna Lorkowska. Sie bietet alles was eine Kindermütze braucht: eine wärmende, dichte Struktur aus Zopfmuster, Ohrenklappen mit Bändern zum Verschließen und eine fröhliche Bommel. Für diese wurde das reine Merinogarn Rios von Malabrigo im leuchtenden Ravelry Red verwendet.

TX8A8939

Ich finde, dezente Mützen für Männer in Grau, Marineblau oder Braun sind mit Sicherheit sehr zweckdienlich, es darf aber gern auch einmal etwas farbenfroher sein. Für diese Variante des Ski Sweater Slouchy Hat von Whitney W wurde Maxi Wool von Erika Knight in den Farben Storm, Steve, Canvas und House Red verstrickt.

TX8A8923

Unstrittig feminin ist dagegen die Mütze Fresco Simple Slouchy Hat von Susan Mills. Das bezaubernde Garn Kidsilk Haze Trio von Rowan bringt mit seiner Mischung aus Seide und Mohair Glanz und Kuschelfaktor zusammen. Leider stellt Rowan auch für dieses Garn die Produktion ein, wer aber noch Restposten ergattern kann, wird damit sicherlich sehr glücklich.

Ich wünsche allen ein glückliches neues 2015.

 

 

Hier ist mein allererstes Design

Ich stelle fest: Offenbar zähle ich zu den Monats-Bloggern. Mir scheint es nicht möglich zu sein, in kürzeren Abständen etwas zu veröffentlichen. Aber ich war fleißig in der Zwischenzeit und habe nun endlich mein erstes Design bei ravelry veröffentlicht! Hier ist Schneegestöber oder in der englischen Variante snow flurry.

aIMG_8085

An den Abenden, nach einem Arbeitstag und reichlich Familienleben dazu, an der Strickschrift zu arbeiten, ist mir selten leicht gefallen. Schließlich ist das Stricken in seinem Kern Mathematik, und zwar der eher einfacheren Art. Allerdings raubte diese Erkenntnis meinem geplagten Kopf oft auch noch die letzte Motivation.

IMG_8233

Wie schön ist es doch, eine fertige Anleitung neben sich liegen zu haben und einfach nur dahin zu stricken – ohne viel nachdenken zu müssen… Mein Ziel war es, den Pullunder so unkompliziert wie möglich zu gestalten. Er wird in der Runde gestrickt, also ohne Seitennähte und – zumindest bis zu den Armausschnitten – nur mit rechten Maschen. Am Ende gibt es kaum noch Fäden zu vernähen.

aIMG_8190

Noch kurz ein paar Worte zum Garn, das ich verwendet habe. Natürlich wollte ich wieder mit Wolle von Blacker Yarns stricken und habe mich für Pure Shetland 4-ply entschieden. Die Wolle der Shetland-Schafe gehört zu der feinsten aller britischen Rassen und kann in bis zu sieben natürlichen, also ungefärbten Tönen angeboten werden. Ich habe zwei Naturfarben mit dem herrlichen Türkis kombiniert, denn diese drei Farben erinnern mich an den bedeckten Schneehimmel und die erste zarte Eisdecke auf dem See.

Das Garn kann selbstverständlich in meinem Shop bei Dawanda erworben werden. Bei Abnahme von mindestens 3 Mal 50 g Pure Shetland 4-ply gibt es die Anleitung für Schneegestöber kostenlos dazu.

aIMG_8151

Oh, und während ich dies hier tippe, haben bereits zwei Strickerinnen von der anderen Seite des Atlantiks die Anleitung bei ravelry gekauft! Wie aufregend! Dear Shannon, dear Brenda, you are the first two knitters who have downloaded Snow Flurry! Thank you very much and have a lot of fun knitting it!

aIMG_8168

Ich wünsche allen einen schönen ersten Advent und friedliche Tage – mit oder ohne Garn auf den Nadeln.

Coming soon… Schneegestöber

Nein, das ist nicht der Wetterbericht… Dieser Tage arbeite ich an den letzten Feinheiten meines ersten eigenen Strickdesigns. Getauft habe ich das kleine Kleidungsstück Schneegestöber (oder englisch snow flurry).

aIMG_8146

Ist sie nicht immer wieder verlockend, diese kindliche Ausgelassenheit, die die Vorstellung eines schneereichen Winters in uns weckt? Dass dann die Großstadt mit ihren Pflichten gleich wieder alle Unbekümmertheit verschlucken will, gehört hier zum Lauf der Jahreszeiten.

Aber es schneit ja noch längst nicht! Dafür gibt es hier eine sneak preview auf die gestrickten Schneesterne…

aIMG_8153

Fotos, die mehr vom Muster verraten, folgen hier bald, wenn auch die Strickschrift fertig ist. Das für den Pullunder verwendete Garn Pure Shetland 4ply ist natürlich in meinem Shop bei dawanda vorrätig.

aIMG_8204

Und mit ganz schneller Nadel gestrickt (12 mm!) war für den herbstlich kühlen Foto-Ausflug auch schon mein Loop-Schal bereit. Das extra voluminöse Garn von Erika Knight leuchtet im schönsten Rot Marni und stammt – ganz nach meinem Geschmack – von den Britischen Inseln.

Die Anleitung von Ashley Higgs für das herrlich strukturierte Flechtmuster kann kostenlos nachgelesen werden, die Länge des Loops habe ich allerdings verdoppelt.

Stars and night breezes

Jetzt ist er da, der Herbst. Für viele Menschen, die stricken oder mit Wolle arbeiten, ist er die kreativste Zeit des Jahres. Nun fliegen also die ersten gelben Blätter mit den Windböen, und die Luft, die durch das nächtlich geöffnete Fenster eingelassen wird, ist endlich wieder wirklich frisch.

Und was macht der Herbst mit mir?

Inspiration-Stars3

Ein Schnipsel Geschenkband, der seit dem vergangenen Weihnachten neben meinem Schreibtisch fast unbemerkt hing, weckt nun mein Interesse.

Inspiration-Stars

So auch die Tasse mit den rot-goldenen Sternen, die sehr lange im Schrank stehen bleiben musste. Monatelang fühlte sie sich unpassend an, kein Getränk wollte bei frühlingshaften oder sommerlichen Temperaturen aus ihr so richtig schmecken.

Inspiration-Stars5

Doch nun macht das Aufwärmen der Körper- und Seelentemperatur wieder Freude und ermuntert meine Kreativität. Schon seit längerer Zeit denke ich daran, ein eigenes Strickdesign zu entwickeln und eine Anleitung zu schreiben.

Inspiration-Stars4

Das Sternenmotiv rückt dabei für dieses erste Design immer mehr in meinen gestalterischen Blickwinkel.

borealback
Foto © Kate Davies Designs

 

Die britische Designerin Kate Davies ist für mich ein unerschöpflicher Quell der Inspiration. Ich bewundere ihre Designs, ihre Energie und ihre Lebensfreude. Wann immer ich etwas Ablenkung von Alltag oder Scherereien brauche, stöbere ich in ihrem Blog oder in ihrem Profil bei ravelry. Ihre Beiträge zur Kulturgeschichte von Wolle und Strickdesign sind erhellend, manchmal erheiternd, immer ein Gewinn für mich. Und ihre Designs sind nicht nur hinreißend, sie zeigen die allerschönsten Wechselbezüge von moderner und traditioneller Gestaltung. Kate Davies‘ Liebe zu Wolle spricht aus allen ihren Beiträgen. Immer wieder bestaune ich ihren umwerfend schönen Pullover Boreal

Inspiration-Stars7

… und lasse mich inspirieren zu einem mehrfarbigen Design aus Pure Shetland 4ply.

Inspiration-Stars6

Hier also ein erster Musterentwurf für eine Weste, die für das jüngste männliche Familienmitglied bestimmt ist, und natürlich ein zentrales Sternenmotiv hat. Je nachdem wie rasch ich vorankomme, hoffe ich, ganz bald ein fertiges Kleidungsstück hier zeigen und eine Strickanleitung veröffentlichen zu können.

Doch der „Job-für-die-Miete“ beansprucht im Moment viel Zeit und Kraft. Die drei Minuten mit Ella und Louis bei „stars“ und „night breezes“ sind da eine Wohltat.

Little Green Buds trifft Bulli

Einen Spätsommertag auf einem VW Bulli Treffen zu verbringen, hübsche Hippie-Busse im Grünen zu bestaunen und dabei auch noch (das betrifft den männlichen Erwachsenen) Arbeit und Familie in Einklang zu bringen, war zweifelsohne eine richtig gute Idee. Die Bulli-Gemeinde verbringt ihre Freizeit mit Vorliebe naturnah, schließlich sind die meisten der Busse ja absolut campingtauglich. Also machte sich die Familie auf in Richtung südliches Brandenburg, hin zu einem ehemals russischen Militärgelände, das von typisch märkischen Mischwäldern und Äckern umgeben ist.

Bulli Green Buds 9

Mit dabei war auch meine pünktlich zum sich ankündigenden Herbst fertig gestellte neue Mädchen-Strickjacke Little Green Buds. Und wie von mir nicht anders erwartet, harmonierten das waldgrüne Jäckchen, die Landschaft und die freundlich dreinblickenden Oldtimer-Busse bestens miteinander.

Bulli Green Buds 6

Die gut verständlich formulierte und liebevoll fotografierte Anleitung für die Strickjacke stammt von Karen Borrel und ist, allerdings nur in englischer und französischer Sprache, als download bei ravelry erhältlich. Schon seit einiger Zeit suchte ich nach einem Design, das zum herrlich lebendig gefärbten Hebridean / Mohair DK von Blacker Yarns passt. Et voilà…

Bulli Green Buds 4

Hebridean und Mohair, zu gleichen Teilen in der Garnstärke DK gesponnen, ergibt ein warmes und leichtes Garn mit einem hervorragendem „Gedächtnis“ für die Form, in die es einmal durch Stricken und Dämpfen gebracht wurde.

Bulli Green Buds 3

Die Hebridean Schafe haben ein tiefschwarzes, mattes Fell, das oft für sehr belastbare Wollprodukte, wie z. B. Teppiche, Taschen oder Decken genutzt wird. Diese Wolle lässt sich nicht färben, sondern bringt allein mit ihrem natürlichen Ton starke Farbkontraste.

Bulli Green Buds 5

In Kombination allerdings mit dem silbrig-weißen Mohair, das sich sehr gut färben lässt, werden wunderbare, natürlich schattierte Farbtöne kreiert. Die matte Hebridean Wolle erhält mit dem Mohair geradezu leuchtende Reflexe.

Beim ersten Waschen blieb sehr viel von der Farbe im Wasser, das erst beim dritten Spülen klar wurde. Die Farbe der fertigen Jacke jedoch hat nichts von ihrem lebendigen Charme verloren.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die Farben, die Blacker Yarns nutzt, entsprechend der strengen Global Organic Textile Standards (GOTS) zugelassen sind. Neben heißem Wasser werden beim Färbeprozess allein Säure und Stabilisatoren verwendet, damit die Fasern die Farben absorbieren. Schwermetalle oder andere umweltlich sehr bedenkliche Zusätze, die leider überwiegend üblich sind bei der Herstellung von farbigen Stoffen und Garnen, kommen bei Blacker Yarns nicht zum Einsatz.

All Hebridean Mohair 1000x1000

 

Die Belastbarkeit der Hebridean Wolle bringt auch eine gewisse Derbheit mit sich. Auch wenn der große Anteil an Mohair das Garn weicher macht, finden die Fasern der Schafwolle ihren Weg und können auf der nackten Haut etwas piksen. Das ist für mich kein Grund, auf dieses wundervolle Garn zu verzichten, vielmehr finde ich, dass es ein Fehler ist, ein Garn allein an seiner Weichheit zu bemessen. Wichtiger ist es, für die vielen verschiedenen Garne die richtigen Projekte zu finden und so die Vielfalt zu erhalten.

Bulli Green Buds 1

Reine Hebridean Garne oder Hebridean / Mohair Mischungen sind bestens geeignet für Oberbekleidung, wie also Jacken oder Pullover, die im Zwiebellook getragen werden. Für Kleidung, die direkt mit der Haut in Berührung kommt und ihr schmeicheln soll, gibt es auch noch andere Wolle als nur die des Merino Schafes. Wie wäre es beispielsweise mal mit Shetland Wolle oder mit Black Leicester Longwool? Dazu in einem späteren Beitrag einmal mehr…

Bulli Green Buds 2

 

Hallo bei My Fair Yarn!

Heute ist ein besonders guter Tag, diesen Blog zu starten. Denn heute hat Blacker Yarns, einer meiner Lieblingsproduzenten von Garnen, seinen monatlichen Newsletter verschickt und tatsächlich ein Foto von mir und meinem Wavy Cable Jumper verwendet. Darauf bin ich schon ein bisschen stolz…

1wavycablejumper-4

Den Pullover habe ich im Spätherbst letzten Jahres gestrickt und dafür das wundervolle Garn Pure Gotland DK verwendet. Dieses Garn macht mich glücklich! Es ist leicht und warm, das Gestrickte bleibt in Form und selbst an den stark beanspruchten Stellen, also an den Hüften und in den Achseln, entstehen keine Knötchen.

1wavycablejumper-3

Die Wolle ist nicht gefärbt und hat eine natürliche, lebendige Struktur, denn das Fell eines Gotland Schafs hat verschiedene Grautöne, hell oder sogar weiß bis hin zu tiefem Schwarz. Aus dem sorgsam abgestimmten und gemischten Vlies fertigt Blacker Yarns drei ungefärbte Garne an in den Tönen dark grey, mid grey und pale. Was für eine Freude!

All Pure Gotland Undyed

 

Zu entdecken, dass es nicht nur „die Wolle“ gibt, sondern dass jede Schafrasse eine eigene Spezialität hat, öffnete mir eine ganz neue, spannende Welt. Wir nehmen ja auch nicht nur Käse und Wein zu uns, nein, wir genießen vielleicht einen Brie de Meaux mit einem charaktervollen Côtes du Rhône. Das Detail ist wichtig und kann den Genuss vollenden.

In diesem Sinne also: Herzlich willkommen in meinem Blog!